FP-BA/FP-MA/BA Aufbau einer geschirmten Kamera für den Einsatz in der Absorberhalle und Modenverwirbelungskammer

04.11.2016 -  

Hintergrund und Problemstellung: Zur Prüflingsüberwachung bei gestrahlten Störfestigkeitstest im Rahmen von EMV-Untersuchungen in einer Absorberhalle oder Modenverwirbelungskammer werden Kameras benötigt. Diese müssen in der Lage sein, den Prüfling mit ausreichender Bildqualität zu filmen, und dürfen gleichzeitig nicht durch die hohe Feldstärke des elektromagnetischen Feldes gestört werden. Die Bilddaten müssen sich außerdem in nahezu Echtzeit in die Messkabine übertragen lassen, wozu häufig Lichtwellenleiterkabel (LWL) eingesetzt werden, da diese einerseits das Feld nicht verzerren und andererseits auch nicht vom Feld beeinflusst werden.

Aufgabe: In ein vorhandenes Schirmgehäuse soll eine neu zu beschaffende elektronische Kamera eingebaut werden. Typischerweise werden für solche Aufgaben CCD-Kameras (charge-coupled device bzw. ladungsgekoppeltes Bauteil) benutzt. Dazu muss eine entsprechende am Markt verfügbare Kamera nach Kriterien wie Baugröße, Energieverbrauch, Anschlüsse und Protokolle, Optik, Preis etc. ausgewählt werden. Je nach Datenanschluss der Kamera ist weiterhin ein entsprechender Medienwandler auf ein LWL-Kabel auszuwählen. Anschließend ist das Gesamtsystem aus Kamera und Datenübertragungsstrecke aufzubauen und die Schirmdämpfung bzw. Störfestigkeit durch eine entsprechende Testmessung nachzuweisen und zu protokollieren.

  • Literatur- und Marktrecherche über verfügbare CCD-Kameras
  • Literatur- und Marktrecherche über optischen Datenübertragungsstrecken bzw. Medienwandler
  • Aufbau und Konfiguration des Gesamtsystems aus Kamera und Datenübertragungsstrecke
  • Testmessung zum Nachweis der Schirmung und Störfestigkeit

Betreuer: Dr.-Ing. Mathias Magdowski

Letzte Änderung: 20.12.2021 - Ansprechpartner: Webmaster